Das Haus Nordhorn ist der Gemeinnützige Verein für Rehabilitation e.V. Gütersloh. Gegründet im Oktober 1972. Der Verein hat sich bereits seit Anfang 1974 mit eigenen stationären (Besondere Wohnform) und ambulanten Angeboten und Maßnahmen auf die psychosoziale Betreuung, Förderung und Rehabilitation von chron. alkoholkranken Menschen spezialisiert.
Ein wesentlicher Hintergrund dieser Spezialisierung war die mit der Vereinsgründung damals zeitgleiche Entwicklung eines speziellen Suchtbereiches im damaligen Landeskrankenhaus Gütersloh (heute LWL-Klinikum), an dessen Konzeption und Umsetzung Vereinsmitglieder, die teilweise auch heute noch in der Vorstandsverantwortung stehen, maßgeblich beteiligt waren.

Mit der „Müllerburg“ in Oerlinghausen wurde im März 1974 erstmals das Konzept einer psychosozialen Rehabilition für das oben genannte Klientel in die Praxis umgesetzt. Diese Konzeption wurde ab August 1976 unter wesentlich günstigeren inhaltlichen und räumlichen Bedingungen im „Sternhof“ in Schlangen fortgeschrieben und modifiziert.
Im Rahmen der Gesamtkonzeption entstanden als ergänzende bzw. weiterführende Teileinrichtungen des „Sternhof“ 1980 das heutige „Haus Nordhorn“ in Gütersloh und 1983 das Haus „Externsteine“ in Horn-Bad Meinberg.
Mit Beginn des Jahres 1995 wurde dieser Verbund aufgelöst. Im Zuge einer Regionalisierung seiner Arbeit hat sich der Verein ab diesem Zeitpunkt ausschließlich auf seine Einrichtung in Gütersloh konzentriert.
Seither wird unter der Federführung des Haus Nordhorn das psychosoziale Betreuungs-, Förderungs- und Rehabilitationskonzept des Vereins mit inhaltlich und räumlich ausdifferenzierten Angeboten und Maßnahmen unter stationären, dezentralen stationären (zentralen und dezentralen besonderen Wohnformen) und ambulanten Strukturen fortgeführt.

Etwa im Jahr 2008 wurde begonnen die ambulante Eingliederungshilfe für Erwachsene (Ambulante Wohnbetreuung) auszubauen.
Zehn Jahre später, im Jahr 2018, erweiterten wir unser Angebot um die Ambulante Kinder- und Jugendhilfe.